Wir finden auch ein Haar in der Siegelnaht

Bei Verpackungen stellt sich immer wieder die Frage der Siegelnahtqualität. Erstmals ist es gelungen, sogar ein eingeschweisstes Haar mit einer robusten, für den industriellen Einsatz entwickelten Messtechnik in einer Siegelnaht zu erkennen. Das Prüfsystem erlaubt die mikrometergenaue Siegelnahtprüfung bei hoher Prüfgeschwindigkeit.

Im Gegensatz zu allen herkömmlichen Systemen zur Siegelnahtinspektion liefert unser System eine klare Information über die Qualität der Siegelnaht in der laufenden Produktion. Wir finden ein eingeschweisstes Haar ebenso wie Ölspritzer, Falten, Kaltschweissnähte und dergleichen. Unabhängig vom Beschichtungsmaterial liefert unser System Informationen, auch wenn es um die Porosität in der Siegelnaht geht. Ob eine undurchsichtige Folie das Produkt schützt oder eine Klarsichtverpackung, ein Behälter mit versiegelter Oberfläche oder eine Klarfaltbox, eine Klarsichthülle, ein Stülpdeckel oder eine Aludose, das alles spielt für uns keine Rolle. Wir stimmen unsere Prüfmittel auf Ihr Produkt ab, sodass Sie Ihrem Kunden höchste Sicherheit bieten können.

Prüfmerkmale für die Siegelnahtinspektion

Das LCI (Low Coherence Interferometry) und das OCT-Verfahren sind robuste Verfahren. Sie stehen am Anfang der industriellen Integration. Messen mit Licht ist keine Herausforderung mehr, es ist eine Technologie, die für den industriellen Einsatz bereit steht. Die Versiegelung von Tuben, Beuteln, Behältern oder anderer Verpackungen erfordert Prüfverfahren, die schnell genug sind, um die erforderlichen Aussagen in der laufenden Produktion abzuleiten. Zudem sind die Anforderungen an die geometrische Auflösung gross und die Verpackungsmaterialien sind sehr unterschiedlich.

Mit unseren Verfahren prüfen wir transparente und opake Siegelnähte, unabhängig vom Material und von der Anzahl Folien. Normalerweise setzen wir zur Prüfung das OCT Verfahren ein, bei komplexen Prüfaufgaben (metallische oder mehrfach gefaltete Verpackungen) kommen ergänzende Verfahren zum Einsatz.

Folgende Anforderungen können bestehen:

Fehlerart  Beschreibung
Beschädigte Folie Bestehen Löcher, Risse, Folie Lücken oder Mikrolöcher?
Folie Sind alle Lagen in der Folie vorhanden?
Wie dick sind die einzelnen Schichten in der Folie?
Schmutz Sind Fremdkörper in der Siegelnaht eingebettet?
Siegelnaht Bestehen in der Siegelnaht kleinste Durchbrüche (Haare, kleinste Krümel)?
Partikel Sind noch Restpartikel in der Kavität (Kunststoffe, Glas oder sonstige Fremdprodukte)?
Falten Bestehen Falten in der Folie?
Ausrichtung Ist das Messobjekt, die Kavität oder die Abdeckung richtig ausgerichtet?
Dichtung Ist die Dichtung richtig auf der PP-Schale?
Ist die Dichtung zentriert?
Schalenschaden Sind die Schalen oder Teile davon gebrochen, gerissen, verbogen, defekt oder verschmutzt?.
Siegelzone Ist der Siegelrand eben oder parallel zur Siegelebene?
Dichtung eingezogen Ist die Abdichtung zwischen der Schale und dem Verschluss richtig oder bestehen Unzulänglichkeiten? (schwächere oder nicht sauber verschlossenen Siegelnaht).
Luftblasen Bestehen Hohlräume in der PP-Schale in der Siegelnaht? (Kaltverklebung).
Fehlende Kalotte Fehlen Kalotten oder mehrere PP-Shells in einem Blisterstreifen?
Kontamination der Kalotte Sind Teile oder Verschmutzungen in der Kalotte (Raue oder glatte Oberfläche)?
Kontamination der Kalotte Sind Schmutzpartikel oder Fremdkörper in der Füllung von einer versiegelten Verpackung?
Siegelnahtfehler Bestehen Nahtfehler, Wrinkles, Kanäle oder andere Unregelmäßigkeiten in der Siegelnaht?
Gassperrschicht Ist die Gassperrschicht vorhanden und wie dick ist diese Schicht?
Haftvermittler Ist der Haftvermittler vorhanden?
Siegelnaht Wie breit ist die Siegelnaht und wie ist diese qualitativ bewertet?
Schwache (nicht gut haftende) Siegelnaht, Breite der Siegelnaht (<1 mm bis > 1,5 mm) oder offene Siegelnaht.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Downloadbereich.